Allgemein

Azubi gegen Ausbilder

  • Azubi gegen Ausbilder
  • Azubi gegen Ausbilder

08:30 Uhr am Sonntagmorgen. Mein Wecker klingelt und ich weiß noch nicht richtig ob ich mich freuen soll oder mich lieber wieder im Bett verkrieche und liegen bleibe. Denn allzu viel Schlaf habe ich nicht bekommen. Am 09.12. durften wir Azubis nämlich unsere Weihnachtsfahrt nach Leipzig unternehmen und waren glücklich und erschöpft erst am späten Abend zurück. Wenn Euch interessiert, was wir da gemacht haben, dann schaut doch nächste Woche bei uns im Blog vorbei. Wer weiß, vielleicht kommt Ihr ja nächstes Jahr als Azubi selbst mit.

Habe ich vergessen meinen Wecker ⏰ auszustellen oder warum wollte ich dann schon kurz nach acht Uhr aufstehen, werdet ihr euch sicherlich fragen. Aber nein. Auch der Sonntag sollte aktiv beginnen. Denn das Bloggerteam und einer unser Ausbilder Max hatten eine Wette zu laufen. Wir wollten alle gemeinsam gegen Max beim Nikolauslauf, der Sparkassenlaufserie, starten und die schnellste Geschwindigkeit sollte gewinnen. Dabei muss der Verlierer natürlich auch standesgemäß eine gerechte Strafe erhalten. Wie die aussieht, erkläre ich euch später.

Gegen 10:00 Uhr fand ich mich bei der Anmeldung in der Grundschule Nehesdorf in Finsterwalde ein. Mit Sportsachen getarnt, sah man mir nicht allzu sehr an, dass ich eigentlich nie laufen gehe oder mich sonst sportlich betätige. Konnte uns das zum Verhängnis werden? Ich war trotzdem guter Dinge, da Paul und Alexis auch mit starteten. 🏃🏼‍♀️🏃🏻‍♂️

So gab es um 10:30 Uhr für uns den Startschuss und motiviert rannten wir unserem Ziel entgegen. Alexis, Paul und ich entschieden uns für den 4,2 km langen Mini-Marathon. Max jedoch war das noch nicht genug und er lief ganze 10,8 km im Nikolauskostüm! Im Ziel warteten schon selbstgebackene Pfefferkuchen und Tee auf uns, der vom ausrichtenden Verein Neptun 08 ausgegeben wurde. Na wenn das kein Ansporn war! Die kalte Luft brannte uns beim Rennen in den Lungen, doch aufgeben kam nicht in Frage. Auch die Glätte auf dem harten Asphalt konnte uns nichts anhaben.❄️

Angekommen im Ziel waren wir drei etwas geschafft und auch erleichtert, dass wir den Lauf durchgehalten haben. Wir waren sogar gar nicht schlecht. In der Gesamtwertung unserer Strecke erhielten Paul und ich jeweils den 4. Platz bei den Männern und Frauen und Alexis den 5. Platz der Männer.🏅

Aber für unsere Wette war ja die Durchschnittsgeschwindigkeit maßgeblich, das heißt Max konnte immer noch gewinnen. Als er dann im Ziel eintraf, erwarteten wir gespannt die Auswertung der Geschwindigkeiten. Ganz knapp haben wir Blogger gewonnen. Wobei ich sagen muss, dass ich die Leistung fast 11 Kilometer im Kostüm zu rennen mehr als beachtlich finde. Wer sich erinnert, weiß, dass der trotz allem Verlierer eine Strafe bekommt. Diese sieht folgendermaßen aus: Unser lieber Herr Döring darf bei der nächsten Personalversammlung mit Stolz eine Entchenkrawatte tragen.

Wie das aussehen wird, erfahrt ihr dann auf unserem Instagram-Profil.

Wir als Blogger-Team bedanken uns nochmal für die tolle Betreuung bei der Veranstaltung und das einmalige Erlebnis!

Also Ihr Lieben, falls wir uns nicht noch einmal hören, dann wünsche ich Euch ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Jahr 2018!🎄🎁

Bis dann, Eure Anna-Maria

 

 

 

 

Kommentar abgeben

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Check Also

Mein erster Urlaub als Azubi – Leidenschaft im Winter

Elbe-Elster ist ja nicht als Ski-gebiet bekannt. Wie ich aber trotzdem eine unglaublich schöne Zeit im Schnee hatte, erfahrt ...