Allgemein

Vom Schüler zum Auszubildenden 2.0

  • Vom Schüler zum Auszubildenden 2.0
  • Vom Schüler zum Auszubildenden 2.0
  • Vom Schüler zum Auszubildenden 2.0

Schon bereits vor einem Monat bekamt Ihr hier einen Eindruck davon, was ein paar der Auszubildenden des ersten Lehrjahres in Ihrer Zeit vor der Ausbildung gemacht haben. Hier ist nun die Fortsetzung:

Eric Scrock:

Hallo, ich bin Eric und habe im September diesen Jahres meine Ausbildung zum Bankkaufmann begonnen.

In den Ferien fühlte ich mich zufrieden meinen Traumjob erlernen zu dürfen, doch am Sonntag vor dem ersten Arbeitstag stieg meine Aufregung und Angst. Ich stellte mir fragen wie „Habe ich meinen Bart richtig?“,  „Passe ich zu dem Job?“. Außerdem habe ich auch nochmal über meine letzten Sommerferien nachgedacht, ob ich alles gemacht habe was ich mir vorgenommen habe. Das hatte ich! Ich habe einen wunderschönen Urlaub mit meiner Freundin an der Ostsee verbracht, bin gereist und habe den heißesten Sommer seit langem genossen. Zurück zu den ersten Tagen meiner Ausbildung, all die Sorgen die ich mir gemacht habe, waren umsonst. Es waren wunderschöne Tage mit meinen neuen Kollegen. Wir haben eine Menge gelernt, was meinen Kopf auch ziemlich beansprucht hat, aber unsere Teamspiele, die enger zusammen geschweißt haben, und die Ausflüge geglichen es aus. Besonders in Erinnerung bleibt mir die Kanu-Tour. Sie war sehr schön, auch wenn am Ende der Woche meine Klamotten immer noch nass waren.

Freitag sind wir dann zurück, ich mit einem Lächeln im Gesicht und einem sicherem Gefühl für die nächste Woche.

 

Tabea Radke:

Hallo allerseits! Mein Name ist Tabea Radke und ich mache bei der Sparkasse Elbe Elster eine Ausbildung zur Bankkauffrau.

Nach meinem bestandenen Abitur habe ich mir vorgenommen, meine Freizeit intensiv zu nutzen und mich vom Schulstress zu erholen. So verbrachte ich meine Ferien mit Reisen und wollte die Zeit noch einmal nutzen, um mit meinen Freunden viel zu erleben. Ein paar Anhaltspunkte meiner Ferien, die ungefähr knapp 3 Monate andauerten, waren: Kurztrip nach Venedig; Familienurlaub; Street Food Festival in Potsdam; Urlaub auf Kreta; unzählige Stunden mit Freunden verbringen… Auch wenn die Ferien sehr schön waren, habe ich mich trotzdem sehr auf diesen neuen Lebensabschnitt gefreut, auf dem mich nun die Sparkasse Elbe-Elster begleiten wird. Selbstverständlich war ich kurz vor dem ersten Tag sehr nervös, aber die Angst wurde mir sofort genommen als ich am Montag, dem 03.09.2018 von den freundlichen Mitarbeitern der Sparkasse in der Hauptgeschäftsstelle in Finsterwalde begrüßt wurde. Die erste Woche als Auszubildende empfand ich als sehr informativ. Grundlegende Verhaltensweisen und auch „Basic Informationen“ wurden uns über die 5 Tage vermittelt. Unseren Aufenthalt im Elsterpark fand ich sehr schön. Zwar war ich anfangs etwas skeptisch und nicht so überzeugt von der Tatsache, dort zu übernachten, jedoch änderte ich meine Meinung nach kurzer Zeit. Uns wurde nämlich so die Möglichkeit geboten, einander besser kennenzulernen und als Team zu harmonieren. Besonders die Gruppenausflüge mit Rad und Kanu, wo das Teambuilding im Vordergrund stand, haben mir Spaß gemacht. Viel Lachen stand stets im Vordergrund, und zwar nicht nur, weil einige bei der Paddeltour mit dem Wasser Bekanntschaft gemacht haben. 😉 Nur als Team war es uns möglich, die verschiedensten Aufgaben zu meistern. Aber auch die Seminare, die von morgens bis nachmittags stattfanden, waren sehr hilfreich in Bezug auf die bevorstehende Zeit in der ersten Geschäftsstelle.

Als Fazit für mich persönlich kann ich sagen, dass mir die erste Arbeitswoche sehr gut gefallen hat. Ich habe meine Mitauszubildenden kennengelernt und freue mich bereits auf die kommende Zeit.

 

 

Marc Weber:

Hallo, ich bin Marc Weber und ich habe dieses Jahr meine Ausbildung als Bankkaufmann begonnen.

Oft fragte ich mich: Wie läuft eigentlich die Zeit vor der Ausbildung ab? Was macht man mit seiner freien Zeit? Was ich gemacht habe, möchte ich Euch in meinem kurzen Beitrag erzählen. Nachdem ich die 10. Klasse erfolgreich abgeschlossen hatte, standen mir 10 Wochen Ferien bevor. Am Anfang habe ich mich gefragt: Wie nutze ich diese Zeit bevor das Berufsleben beginnt? In den ersten Wochen habe ich viel Zeit mit Freunden verbracht, am Bad Erna See entspannt oder Grillabende veranstaltet. Ein paar Tage habe ich damit rumgeschlagen, dass ich mein Zimmer umgeräumt habe, um Platz für all die Ausbildungsdokumente, die mich erwarten würden, zu schaffen. In der Mitte der Ferien kam dann der Familienurlaub. Wir verbrachten eine Woche am schönen Balaton See in Ungarn. Neben baden, am Strand liegen und Tauchen blieb doch immer die Vorfreude auf die Ausbildung im Hinterkopf und machte meine Ferien noch schöner. Außerdem standen in der restlichen Zeit viele Proben und Auftritte mit den „Weberknechten“ auf dem Programm. Der größte Auftritt, in den Ferien, war beim Sängerfest, wo wir auf der Brandenburg Bühne gespielt haben. Doch sogar zehn Wochen Ferien sind irgendwann vorbei!   Und, was ich noch erwähnen muss – natürlich habe ich die Ausbildung nicht einfach auf mich zukommen lassen, sondern habe mich in meiner vielen Freizeit bereits mit dem ein oder anderen Thema beschäftigt. Ich habe mich sehr gefreut als die Ausbildung endlich angefangen.

Ich hoffe mein Beitrag hat euch gefallen!

Habib Moradi:

Hallöchen liebe Leserinnen und Leser, ich heiße Habib und absolviere seit dem 1. September meine Ausbildung bei der Sparkasse Elbe-Elster als Bankkaufmann.

Zunächst sollte ich sagen, dass ich erst seit Januar 2016 in Deutschland bin und eigentlich aus Afghanistan komme. Die Sommerferien waren eine gute Chance für mich, meine Deutschkenntnisse zu verbessern. Wie Sie wissen, gibt es einen großen Unterschied zwischen Schultagen und Arbeitstagen. Dann habe ich versucht, die Bücher, die ich schon einmal gelesen habe, auf Deutsch zu lesen. Es war nicht so einfach, die Bücher von Kafka oder Camous – beide gehören zu meinen Lieblingsschriftstellern – auf Deutsch zu lesen, weil sie wirklich kompliziert geschrieben sind und wenn man sie in einer anderen Sprache lesen möchte, ist es schwieriger zu verstehen, was sie wirklich bedeuten! Dazwischen konnte ich nach Duisburg fahren, wo mein Cousin lebt. Es war wirklich toll für mich, ihn nach 3 Jahren wiederzusehen. Nach einer anstrengenden Zeit mit vielen Online-Tests und einem anspruchsvollen Vorstellungsgespräch war es am 3. September endlich soweit: Mein erster Tag als angehender Bankkaufmann. Wir starteten mit einem ersten Kennenlernen der neuen Mitazubis. Endlich stellte ich mich am Mittwochmorgen in unseren Geschäftsstelle vor. Viele Fragen schossen einem durch den Kopf und das Herz schlug nochmal schneller. Aber ich bin herzlich vom Team begrüßt und aufgenommen worden.

Ich bin gespannt, was in den nächsten Schritten kommen wird …

Kommentar abgeben

Ihre Email wird nicht veröffentlicht. Ihre IP-Adressen wird auf Grundlage des berechtigten Interesses der Sparkasse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO gespeichert werden. Die Speicherung dient als Absicherung für die Sparkasse, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). Required fields are marked *

Check Also

Bachelor of Arts – Es ist vollbracht :-)

Was soll ich sagen? Auf einmal waren drei Jahre Studium vorbei. Am 26.09.2018 stand ich vor meiner letzten ...